Gedenkstätte Berliner Mauer

Der Mauerbau jährt sich am 13.8.2011 zum 50. mal

Am kommenden Samsatg, 13.8.2011, jährt sich der Mauerbau zum 50 mal. In der Nacht zum 13.8.1961 began das Regime der DDR mit dem Bau der Mauer, welche Berlin in zwei Sektoren teilte. Ost und West. Insgesamt hatte die Mauer in Berlin eine Länge von 43,1 km.

Jeder kennt den bekannten Satz von Walter Ulbricht, dem Staatsratsvorsitzenden der DDR, auf die Frage der Journalistin Doherr von der Frankfurter Rundschau:
„Ich verstehe Ihre Frage so, dass es Menschen in Westdeutschland gibt, die wünschen, dass wir die Bauarbeiter der Hauptstadt der DDR mobilisieren, um eine Mauer aufzurichten, ja? Ääh, mir ist nicht bekannt, dass [eine] solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen und ihre Arbeitskraft voll ausgenutzt, ääh, eingesetzt wird. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

Die Wiedervereinigung liegt mittlerweile auch schon mehr als 20 Jahre zurück und in Berlin ist von dem ehemaligen antifaschistischen Schutzwall, wie ihn der Osten nannte, nicht mehr all zuviel zu sehen. Zumindest kommt es mir so vor, als zugezogener. Man sieht schon den ehemaligen Mauerverlauf anhand von Pflastersteinen hier und da. So auch direkt vor meiner Haustür. Ich wohne im „Osten“ der Stadt, ca. 20m vom ehemaligen Mauerverlauf an der Chausseestrasse. Meine Meinung nach hat man aber viel zu schnell alle Spuren beseitigt. Klar wer hat sich damals schon darüber Gedanken gemacht? Erst mal das schrecklicke Monstrum verschwinden lassen. 

Damals sagte Schabowski auf die Frage ab wann die Reisefreiheit in Kraft tritt:  „Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“ Somit gab es kein halten mehr…..

An der Bernauer Strasse gibt es zumindest die Gedenkstätte Berliner Mauer, der ich am letzten Wochenende mal einen Besuch abgestattet habe. Allerdings nur dem vorderen Teil und mir so noch nicht alles angeschaut habe.  Also muss ich demnächst noch mal dorthin, um mir die ganze Anlage anzusehen. Eventuell am kommenden Samstag, wenn auch Frau Merkel anlässlich der Gedenkfeiern dort ist 🙂

Das was ich dort allerdings gesehen habe, ist schon nachdenklick und gibt einem zumindest ein klein wenig die Vorstellung, was für ein perverses Bauwerk diese Mauer gewesen sein muss, welche die Menschen einfach trennte, nur weil sie sich auf der falschen Seite der Mauer befanden. Aber zum Glück ist dies Geschichte.

Hier war der Todesstreifen
Links von den Eisenstäben war die Freiheit

Modell der Gedenkstätte
Ein Modell der Grenzanlage bzw. der Gedenkstätte

Die Gartenstrasse im Osten der Stadt
Haus im Osten in der Grartenstraße. Zum Westen keine Fenster

Zum nachlesen der Geschichte
Erklärungstafel, von denen es einige gibt in der Gedenkstätte

zum Gedenken der Menschen die bei der Flucht gestorben sind.
Zum Gedenken an die, die bei der Flucht ums Leben gekommen sind.

Die Toten
Die,die ums Leben gekommenen sind, bei der Flucht in die Freiheit

Sperrmauer
Sperrmauer Tafel im Boden,
am Eingang zum S-Bahnhof Nordbahnhof, einem Geisterbahnhof

Mehr Fotos folgen am Samstag, falls ich es schaffe den Feierlichkeiten bei zu wohnen (sagt man das so?)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] herum gibt es aber dennoch. Weitere Bilder von der Gedenkstätte Berliner Mauer findest du hier. [Zeige als Diashow] […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen